Thomas Sprung finisht ITU World Triathlon in Hamburg

Thomas (r.) und seine Mitstreiter in Hamburg
Thomas (r.) und seine Mitstreiter in Hamburg

 

 

Ein besonderes Ereignis stand an diesem Wochenende für einen einzelnen HTB-Athleten an: Thomas Sprung startete am Sonntag beim ITU World Triathlon in Hamburg – ein Event, das in Größe und Atmosphäre seinesgleichen sucht.

Mit weit über 3000 Teilnehmern allein auf der Olympischen Distanz (1500m schwimmen – 40km radfahren – 10km laufen) bedurfte es natürlich einer perfekten Organisation, die die Hamburger aber souverän bewältigten.

 

Thomas hatte sich für Hamburg eben diese Strecke ausgesucht – zum ersten Mal wollte er mehr als das Doppelte der Sprintdistanz, auf der er sonst zuhause ist, zurücklegen. Kein Wunder, dass der Magen morgens beim Aufstehen um 6:30 Uhr etwas grummelte. Die Nervosität wurde zusätzlich durch das Neoverbot geschürt, das bereits am Vortag aufgrund der warmen Wassertemperaturen in der Binnenalster ausgerufen wurde. Zu allem Überfluss regnete es schon seit Stunden in Strömen.

 

Gegen 10.30 Uhr dann endlich der Start für Thomas. Die Größe einer Veranstaltung, bei der 28 Startblöcke im 10-Minuten-Takt starten und das Wasser trotzdem noch überfüllt ist, ist für jemanden, der es nicht gesehen hat, kaum vorstellbar. Für Thomas ging es 1,5 km durch die Binnenalster. Kein Vergleich zu sämtlichen Baggerseen im Harpstedter Umland. Eine ganz besondere Herausforderung boten dabei die drei zu durchquerenden Tunnel, in denen es stockdunkel war. Nach circa 200 Metern wurden die Beine des Harpstedters das erste Mal festgehalten und das Gewühl und Gedränge wurde nahezu unerträglich. In diesem Moment klangen die Worte des Trainers Matthias Drews noch in Thomas‘ Ohren nach: „Immer ruhig bleiben und versuchen, den Rhythmus zu halten“. Das beherzigte Thomas und konnte nach 36.29 Minuten das erste Mal in die Wechselzone einlaufen.

 

 

Inzwischen hatte es aufgehört zu regnen und entlang der Reeperbahn hoch zur Elbchaussee wurde die Straße immer trockener und besser zu fahren. Ein kleiner Wadenkrampf überraschte Thomas hier, den er aber schnell wegfahren konnte. Viele Reifenpannen, Flaschen und Schuhe auf der Straße machten den Radfahrern das Leben schwer und verursachten einige Stürze. Der HTBler blieb davon aber zum Glück verschont und konnte so bei inzwischen 19 Grad und Sonnenschein auf die Laufstrecke wechseln.

Dort konnte er entspannt und locker (wenn man das in einem Wettkampf behaupten kann) agieren und merkte nur kurz zwischendurch seinen Oberschenkel. So kurz vor dem Ziel wollte er dann aber auch nicht locker lassen. Motiviert von Musik und Cheerleadern und bejubelt von den vielen Zuschauern konnte er schließlich über den blauen Teppich überglücklich ins Ziel einlaufen. Thomas finishte mit einer Gesamtzeit von 2:52:52, belegte damit Platz 1588 in der Gesamtwertung und Platz 241 in seiner Altersklasse MSEN1. Eine tolle Leistung Thomas, herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

Autorin: C. Tchorz