Uelzener O-See-Triathlon: 7 HTB-Triathleten lassen es am O-See rocken

Eine der begehrten Medallien für die Finisher
Eine der begehrten Medallien für die Finisher

In diesem Jahr machten sich 7 Harpstedter Triathleten auf den Weg nach Uelzen, um eine der begehrten Medaillien als Finisher zu bekommen. Aber nicht immer läuft es so, wie sich jeder Triathlet sich sein Rennen vorstellt. Dazu später mehr.....

Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf
Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf

Bei 15 Grad in das Wasser steigen, nun ja, nicht jedermanns Sache. Der O-See konnte dieses Jahr nicht mehr Wassertemperatur aufweisen, deshalb hieß es ...Augen zu und durch. Nach ein paar Hundertmeter schwimmen legte sich die Schnappatmung und der ein oder andere  Triathlet konnte das Wasser bereits nach 500 Meter (Nicole v. Döllen, Katrin Fronzek, Thomas Sprung, M. Drews) verlassen. Da Rolf Schröder und Detlef Meinert 2000 Meter und Christian Ertel 1500 Meter schwimmen mußten, durften sich noch länger das kühle Naß genießen.

Insgeasmt wurden auch dieses Jahr drei Strecken von verschiedener Länge angeboten. Die Mittel- (Bericht Detlef Meinert), Olympische (Bericht Christian Ertel) und Sprintdistanz. 2 HTB Traithleten starteten auf der Mittel-, 1 auf der Olympischen- und 4 auf der Sprintdistanz .

Nach dem Schwimmen ging es wie gewohnt auf die Radstrecke. Diese ist sehr windanfällig, wie sich auch in diesem Jahr zeigte. Starke Windböen peitschten teilweise über die Straßen und ließen die Triathleten durchrütteln.

Die Laufstrecke führte direkt am O-See entlang. Kurze Steigungen und der Waldboden verlangten von Triathleten viel ab.

Am Ende kamen 6 Triathleten ins Ziel. Gerade Trainer Rolf Schröder konnte die letzte Runde beim Laufen (20 km) nicht mehr antreten, da er aus gesundheitlichen Gründen dann doch die Reißleine zog. Er hatte nur noch 2, 5 km vor sich. Aber die Gesundheit geht vor.

Auch hörte ich von anderen Harpstedter Triathleten, dass der Abstand zum Schützenfest (4 Tage) zu kurz war und deshalb auch hier einige körperliche Probleme nicht zwingend zu Bestzeiten führte.

Direkt nach dem Zieleinlauf stürzte sich jeder der Athleten auf den insbesondere von Trainer Matthias hochgelobten Mohnkuchen im Versorgungsbereich. Man munkelte, dass der ein oder andere Sportler des HTB ausschließlich für diesen Zweck angereist sei…

Alles in allem war es wieder einmal eine gelungene Veranstaltung mit viel Spaß und guten Ergebnissen der Athleten, wodurch die weite Anreise nach Uelzen sich auch im nächsten Jahr wieder lohnen wird.

 

Besonderer Dank gilt auch dieses Mal Birgit und Sigrid, die wie so oft unermüdlich die Athleten anfeuerten, Fotos schossen und dem ein oder anderen finanziell aus der Patsche halfen. Macht bitte weiter so!

 

Am Schluß waren alle wieder glücklich und konnten zufrieden nach Hause abreisen.

 

Aber Halt, hier die tollen Ergebnisse/Endzeiten/Platzierungen:

.....sind leider noch nicht online....

 

Gut gemacht, Mädels und Jungs......

 

 

Autor: K. Fronzek/M. Drews

 

 

 

 

Christian
Christian

von der Olympischen Strecke berichtet Christian Ertel

 

Atemlos ….

 

… nicht durch die Nacht, sondern durch den See ging es für Christian Ertel auf der Olympischen Distanz über 1,5 km Schwimmen, 45 km Radfahren und 10,5 km Laufen. Die 15 Grad Wassertemperatur machten ihm zu schaffen, denn durch die Kälte fiel das Atmen schwer. Erst nach den ersten 750 m wurde es besser und Christian fand seinen Atemrhythmus.

 

Die letzten Radeinheiten im Training haben Christian voran gebracht und ihn mit einem guten Lauf als letzte Disziplin zu seiner eigenen persönlichen Bestzeit in Uelzen verholfen.

 

Uelzen ist trotz der ca. 180 km Entfernung immer eine Reise wert, denn es handelt sich immer um eine sehr gut organisierte und sympathische Veranstaltung. Die Harpstedter Triathleten waren hier bereits das dritte Mal seit ihrer Spartengründung dabei. Und sie werden es wieder sein …

 

 

Gesamtplatzierung: 41

Platz 6. M40

Gesamtzeit: 2:56:05

 

Schwimmen: 0:28:59 (36.)

Radfahren 1:31:00 (45.)

Laufen: 0:56:05 (47.)

 

 

Autor: Christian Ertel

 


Detlef und Rolf vor dem Schwimmen
Detlef und Rolf vor dem Schwimmen

von der Mitteldistanz berichtet Detlef Meinert


31.Mai 2015 08:00 Uhr

Der Himmel ist bedeckt, das Thermometer zeigt nicht mehr als 8°C und in einer halben Stunde ist der Start der Mitteldistanz beim 8. O-See Triathlon in Uelzen.


Vom HTB sind Rolf Schröder  und Detlef Meinert mit dabei, sie stecken bereits in Ihren Neos und sehen wenig begeistert aus bei der Aussicht gleich in das ca. 15° kalte Wasser zu tauchen, um die 1,9 km Schwimmstrecke möglichst schnell hinter sich zu bringen.


Pünktlich zum Start kommt die Sonne durch und die Temperatur fühlt sich merklich wärmer an.

Nach ca. 40 min. ist der erste Teil geschafft und beide gehen fast zeitgleich auf die Radstrecke.

Während sie ihre 4 Runden drehen, mischen sich

auch die anderen Sportler des HTB unter die Radfahrer.


Der Ablauf der Veranstaltung ist geschickt geplant.  Als Zuschauer hat man Gelegenheit alle Teilnehmer auf den verschiedenen Distanzen auf dem Rad oder spätestens beim Laufen an der Strecke anzufeuern.

Schon während der ausführlichen Wettkampfbesprechung am Vorabend wurde immer wieder  darauf hingewiesen, wie wichtig das richtige Abzählen der Rundenbändchen sei.

Für die Mitteldistanz galt es immerhin 2 Runden zu schwimmen (ohne Bändchen), dann  4 Runden zu fahren und 8 Runden um den Oldenstädter See zu laufen.


Alle waren bereits im Ziel, als Detlef Meinert nach 5: 23:27 die Ziellinie überquerte.



Autor: Detlef Meinert