"Ein Tag am Meer"   2. Sparkassen-Triathlon in Carolinensiel 

·         drei Harpstedter Triathleten genießen Superstimmung an der Nordsee

 

·         Duell Meinert-Drews geht in die nächste Runde

 

·         zwei „Treppchenplätze“ in den

      Altersklassenwertungen

 

 

 

Nachdem die letztjährige Premiere des Triathlons im friesischen Carolinensiel ohne Harpstedter Beteiligung auskommen musste, testeten in diesem Jahr Detlef Meinert, M. Drews und Christiane Tchorz die noch junge Veranstaltung an der Nordsee.

Da das Wetter sich mit weit über 30 Grad für das Wochenende ankündigte, nutzten Meinert und Tchorz samt jeweiligen Partnern die Gelegenheit, schon früher anzureisen und die Wettkampfvorbereitung am Samstag am Strand zu absolvieren.

 

Am Abend folgte dann das erste Wettkampfhighlight: Rund um den Museumshafen in Carolinensiel starteten die Damen- und Herrenmannschaften der 2. Bundesliga. Ein spannendes Spektakel, deren Rundkurse von den Außenplätzen der Restaurants und Cafés im Hafen wunderbar verfolgt werden konnte. Die HTB-Athleten waren beeindruckt, denn die Profis legten sowohl auf den Strecken als aber auch besonders in der Wechselzone ein faszinierendes Tempo vor.

Schwimmstart im Museumshafen
Schwimmstart im Museumshafen
Detlef Meinert
Detlef Meinert

Am Sonntag ging es dann aber selbst zur Sache und somit vor wunderschöner Kulisse an den Start im historischen Hafen des Küstenortes.


Die 600-Meter-Schwimmstrecke führte durch die Harle zur Wechselzone. Von dort ging es auf den 5-km-Rundkurs, der viermal mit dem Rad zu bewältigen war. Eine anspruchsvolle Strecke mit einigen Anstiegen, scharfen Abzweigungen und Spitzkehren, die die Teilnehmer über Nebenstraßen und den Deich immer wieder an der zentralen Wechselzone vorbeiführte. Für die Zuschauer war dies nahezu perfekt organisiert – so konnten sie an einer Kreuzung die Radfahrer gleich aus vier Richtungen beobachten.


Danach führte die Laufstrecke – ebenfalls ein Rundkurs, der 2,5mal zu durchlaufen war – wieder mehrmals durch den Ortskern und den Hafen. Begleitet von viel Applaus, Musik und Anfeuerungsrufen über Lautsprecher bewegten sich die Läufer teilweise direkt an der Harle entlang, manchmal durch enge Gassen bis zum Zieleinlauf direkt im Hafen. Die Absperrung und Betreuung der Strecken erforderte ein hohes Maß an Organisation, das vom Veranstalter aber bravourös gemeistert wurde. Einzig einige Touristen, die nichts von dem Wettkampf wussten, störten sich an den gesperrten Straßen.

Christiane Tchorz
Christiane Tchorz


Um 12.30 Uhr ertönte das Nebelhorn als Startschuss für das Damenfeld. Christiane Tchorz war froh, bei angenehmen 24 ° Wassertemperatur ohne Neoprenanzug schwimmen zu können und absolvierte das Schwimmen im Mittelfeld. „Die Kurven und Anstiege mit dem Rad waren zunächst ungewohnt, konnten aber von Runde zu Runde souveräner gemeistert werden“, so Tchorz. Das Laufen bereitete dann keine großen Schwierigkeiten mehr. Die Strecke war absehbar und außerdem gab es unterwegs genug zu sehen. „Beispielsweise konnte ich noch Teile des Männerfeldes beim Schwimmen sehen, als ich in meiner ersten Runde an der Harle entlang lief“. Tchorz belegte mit 1:32:12 Stunden den dritten Platz in ihrer Altersklasse TW35.

Matthias Drews ist bereits vor dem Start guter Dinge.
Matthias Drews ist bereits vor dem Start guter Dinge.

Die Männer waren eine Stunde später gestartet. Dort ging das Duell von Detlef Meinert und Matthias Drews in die nächste Runde. Nachdem Detlef beim letzten Wettkampf in Steinbeck die Nase vorn hatte, wollte Matthias dieses Mal unbedingt wieder angreifen. Er kam vier Minuten vor seinem Konkurrenten aus dem Wasser und konnte diesen Vorsprung auf dem Rad noch etwas weiter ausbauen. „Durch die Rundkurse sind Detlef und ich uns immer wieder begegnet, so dass wir beide immer wussten, wie groß unser Abstand ist“, berichtete Drews. Auch trotz der besseren Laufzeit konnte Meinert ihn nicht mehr einholen und kam mit einer Zeit von 1:17:12 Stunden drei Minuten nach dem Harpstedter Spartenleiter ins Ziel. Drews belegte mit 1:13.59 Stunden den zweiten Platz in seiner Altersklasse TM45.

 

Einig waren sich die Harpstedter über die gute Organisation und Verpflegung auf der Veranstaltung. „Leider war das Erdinger schnell alle“, frotzelte Detlef Meinert „aber das ist bei der Hitze ja auch kein Wunder“.

 

Eine tolle Veranstaltung, wir kommen auf jeden Fall wieder!

 

Vielen Dank an Sigrid für die hervorragende Unterstützung und die tollen Fotos.......... :-)


Autor: C. Tchorz

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.