Alle Jahre wieder: 23. swb-Silbersee-Triathlon

 

Der Triathlon am Silbersee – für den HTB fast ein „Heimspiel“, so dass sich auch in diesem Jahr acht Athleten aus dem Flecken im nicht weit entfernten Stuhr einfanden. Mit den Veranstaltungen in Berlin und am Nürburgring also ein sehr aktives Wochenende für die Sparte.

Katrin startet auf die Laufstrecke.
Katrin startet auf die Laufstrecke.

 

Am Vormittag fieberten zunächst Katrin Fronzek und Frank Diekmann dem Start der olympischen Distanz entgegen. Leider regnete es und zumindest Katrin spielte kurzzeitig mit dem Gedanken, einfach zu „schwänzen“ und weiterzuschlafen. Als richtige Triathletin gab sie dem aber natürlich nicht nach und machte sich trotzdem auf den Weg. Und siehe da – pünktlich zur Ankunft war es auch wieder trocken.

Beim Check-In gab es in der Wechselzone dann den nächsten Dämpfer: Trotz mäßiger Außentemperaturen wurde ein Neoverbot ausgesprochen, denn der See hatte fast 24 Grad. Die knapp 100 Frauen, die um 9.25 Uhr gemeinsam in See stechen sollten, waren darüber alle gleichermaßen missgestimmt.

Doch kaum fiel der Startschuss, waren offenbar alle Freundschaften und netten Worte, die zuvor ausgetauscht wurden, vergessen. Im Wasser wurde geschlagen, gezogen und abgedrängt wie Katrin es selbst in einem gemischten Feld noch nicht erlebt hatte. In der ersten Schwimmrunde driftete dann auch noch eine der Bojen ab. Die noch am Start wartenden Männer um Frank Diekmann sahen frierend (ihr Start verzögerte sich dadurch um 10 Minuten) und amüsiert zu, wie die führenden Frauen die Verfolgung der Boje aufnahmen. In der zweiten Schwimmrunde war die Boje dann wieder an ihrem ursprünglichen Platz. Ob der Abtrieb jetzt die Strecke verkürzt oder verlängert hatte, bleibt ungewiss, sorgte aber immer wieder für Diskussionsstoff.

 

Die 40 Kilometer auf dem Rad fuhren sich für die beiden HTB-Olympioniken trotz zwischenzeitlichem Schauer und nasser Fahrbahn erstaunlich leicht und selbst der „Hohe Berg“ in Ristedt war gut zu bewältigen.

Nach den drei Laufrunden um den Silbersee konnte Katrin sich – bestimmt auch durch die Hilfe ihres angereisten Fanclubs – über eine neue persönliche Bestzeit von 2:41:03 Stunden freuen.

Die Firmenstaffel von Frank – für die er geschwommen und Rad gefahren war – belegte mit einer Gesamtzeit von 2:33:22 Stunden sogar den zweiten Platz der Wertung.

Für den Neu-HTBler war das aber wohl noch zu wenig Bewegung an einem Tag und so startete er am Nachmittag gleich noch einmal beim Volkstriathlon und finishte alle drei Disziplinen in einer Zeit von 1:18:04 Stunden. Respekt und Anerkennung für diese gleich doppelt tolle Leistung.

Wettkampfbesprechung der Sprint-Distanz
Wettkampfbesprechung der Sprint-Distanz

Mit ihm auf der Strecke in der Sprintkonkurrenz waren Matthias Drews, der endlich seinen ersten Wettkampf der Saison bestreiten durfte, Thomas Sprung und Arne Dunker.

Der Schwimmstart der Herren verlief etwas abrupt, da die angekündigte verbleibende Minute auf einmal nur noch ca. 20 Sekunden waren. Auch Matthias berichtete, ähnlich wie Katrin am Morgen, von permanenten Tritten und Schlägen im Wasser, die es ihm schwer machten, seinen Rhythmus zu finden. Auch Thomas war nicht wirklich zufrieden mit seiner ersten Disziplin – hatte er doch durch Zick-Zack-Schwimmen gut 100 Meter mehr auf der Uhr als die reguläre Strecke.

Matthias belegte den zweiten Platz in seiner Altersklasse.
Matthias belegte den zweiten Platz in seiner Altersklasse.

 

Auf dem Rad verlief alles nach Plan, außer dass sich Matthias einmal mehr über einen Konkurrenten ärgern musste, der ihm permanent am Hinterrad hing und so seinen Windschatten ausnutzte. Dieser wurde aber kurze Zeit später mit einer Zeitstrafe belegt und so endlich mal eine gerechte Entscheidung im Wettkampf getroffen. Beim Laufen machte sich bei Matthias sein längerer Urlaub/trainingsfreie Zeit bemerkbar. Trotzdem war er mit dem Ergebnis von 1:10:52 Stunden zufrieden und belegte sogar den 2. Platz in seiner AK TM 45. Frank, Thomas und Arne folgten ihm ebenfalls mit respektablem Zeiten.

Christiane Tchorz, Anja Plasger und Nicole von Döllen starteten wie im Vorjahr auf der Kurzstrecke.
Christiane Tchorz, Anja Plasger und Nicole von Döllen starteten wie im Vorjahr auf der Kurzstrecke.

Als letzte Harpstedter des Tages startete (eigentlich) um 14.05 Uhr das Damentrio Anja Plasger, Christiane Tchorz und Nicole von Döllen auf der Sprintdistanz. Ein bereits bekanntes Bild – waren eben diese drei im letzten Jahr auf der gleichen Strecke am Silbersee unterwegs. Auch hier verzögerte sich der Schwimmstart, da eine Teilnehmerin sich beim warmschwimmen offensichtlich etwas zu weit raus gewagt hatte und zunächst einmal wieder zum Startbereich zurückgebracht werden musste.

Die Schwimmstrecke stellte an diesem Tag wohl allgemein eine Herausforderung dar, denn auch die Damen kamen nur mäßig zufrieden aus dem Wasser.

Anja Plasger schwamm statt gerade eher bogenförmig auf die erste Boje zu und konnte so ihre angestrebte Schwimmzeit nicht halten; Christiane Tchorz knüpfte an ihre derzeit allgemein schlechte Schwimmleistung an und war mehrere Minuten langsamer als noch im Vorjahr.

Allgemein bot sich aber dann doch das gleiche Bild im freundschaftlichen Wettkampf wie schon im Jahr davor: Die Reihenfolge nach dem Schwimmen wurde bis zum Schluss beibehalten.

Die Radzeiten unterschieden sich nur minimal, beim Laufen wurden die Abstände Plasger – Tchorz – von Döllen noch ein klein wenig ausgebaut.

Insgesamt erreichte Anja in ihrer Altersklasse TW 40 in 1:24:46 Stunden den zweiten Platz vor Nicole in 1:31:39 Stunden, die somit auch ihren ersten kleinen Pokal mit nach Hause nehmen konnte. Christiane belegte mit 1:27:24 Stunden den dritten Platz in der AK TW 35.

 

Letztlich war es ein sehr schöner Tag, wie gewohnt super organisiert, mit vielen tollen Helfern und den „üblichen Verdächtigen“ vom HTB auf den verschiedenen Distanzen. Vielleicht wagen sich im nächsten Jahr noch mehr von uns auf die olympische Distanz?

 

 

Die Ergebnisse:

 

Olympische Distanz (1,5-40-10)

 

 

Gesamtzeit

Gesamtplatzierung

AK

AK-Platzierung

Diekmann-Diekmann-Niehaus

2:33:22

2

-

-

Katrin Fronzek

2:41:03

63

TW 30

16

 

Volks- bzw. Sprintdistanz (0,5-20-5)

Matthias Drews

1:10:52

21

TM 45

2

Frank Diekmann

1:18:04

46

TM 45

5

Thomas Sprung

1:20:26

48

TM 45

6

Arne Dunker

1:25:26

60

TM 45

8

Anja Plasger

1:24:46

17

TW 40

2

Christiane Tchorz

1:27:24

20

TW 35

3

Nicole von Döllen

1:31:39

22

TW 40

3

 

 

 

Autorin: Christiane Tchorz