Erster „Drei - Seen- Swimrun vom Triathlon Club "Die Bären" " – der HTB war mit dabei!

Erstmalig wurde am Sonntag,  27 Mai 2018, der „Drei - Seen- SwimRun vom Triathlon Club „Die Bären“" veranstaltet .

 

Es handelt sich hierbei um einen Ausdauerwettbewerb mit vier Lauf- (insgesamt 13 km) und drei Freiwasserschwimm (insgesamt 2.5km) - Abschnitten. Anders als beim Triathlon wechseln sich beim SwimRun die beiden Disziplinen ständig ab. Keine Wechselzonen, keine fest definierten Abschnitte, Laufschuhe bleiben auch beim Schwimmen an(!). Es musste hierbei stets im Zweier-Team gestartet werden ( Männer- , Frauen- oder Mixed-Teams). Die einzelnen Teammitglieder durften sich hierbei nicht weiter als 10 m voneinander entfernen.

Auch der HTB war hier mit Sportlern vertreten.

Da Nicole von Döllen keinen Wettkampfpartner hatte, aber sehr gerne teilnehmen wollte, schrieb sie den Veranstalter an und hatte Glück. Dr. Dirk Peters war auch auf der Suche und es passte sehr gut zusammen, da beide ungefähr die gleichen Lauf - und Schwimmzeiten hatten.

 

Die Ausgabe der Startunterlagen erfolgte am Sonntagmorgen ab 8 Uhr am Kleinen Bornhorster See. Start war am Tweelbäker See. Nachdem alle Teilnehmer ihre Startunterlagen hatten, wurden sie mit dem Bus dort hingebracht. Der Startschuss fiel um 10 Uhr bei strahlendem Sonnenschein.

 

Die erste Laufstrecke am Tweelbäker See entlang bis zum Schwimmeinstieg war 2,47 km lang. Der Tweelbäker See war der erste der drei Seen der durchquert werden mußte ( 880 m ) , wobei während des ganzen Wettkampfes darauf geachtet werden musste, dass der Abstand zum Partner nie größer als 10 m werden durfte.

Die zweite Laufstrecke bis zum Blankenburger See war 3.47 km lang. Auch der Blankenburger See mußte durchquert werden ( 770 m ). Die dritte Laufstrecke hatte es in sich, schmale Waldwege, umgestürzte Bäume, Brücken, Treppen, Baumwurzeln, nicht nur die Beine mußten laufen auch der Kopf musste arbeiten und das Wetter war sehr schön, aber bei 30 Grad musste man sich seine Kräfte gut einteilen .

Höhepunkt auf dieser 5,3 km langen Laufstrecke war der Lauf über die Huntebrücke mit einer grandiosen Aussicht.

 

Der letzte der drei Seen war der Kleine Bornhorster See, nach 780 m ging es auf die letzte Laufstrecke 1.47 km bis ins Ziel .

 

Nach 02:47:27 Stunden ist Nicole von Döllen mit ihrem Teampartner zusammen ins Ziel gelaufen.

Als Herrenteam des HTB starteten die Brüder Ralf und Torsten Meyer sowie Christian Ertel und M. Drews. Erfahrungen hatten hierbei nur die „Meyer-Brüder“, die bereits im Einzel bei einer jeweils anderen Veranstaltung gestartet waren.

 

Ca. 300 m nach dem Start auf der ersten Laufstrecke verletzte sich Ralf Meyer, indem er sich eine schwere Zerrung zuzog. Er musste das Rennen abbrechen. Nachdem er von Sanitätern versorgt wurde, durfte sein Bruder Torsten trotz des vorhandenen „Teamzwangs“ seine Rennen als einziger Einzelteilnehmer fortsetzen. Wie während der gesamten Veranstaltung zeigten sich die Veranstalter auch hier von ihrer besten Seite und wollten wenigstens Torsten den SwimRun ermöglichen.

Christian Ertel profitierte im Schwimmen von seinem leistungsstärkeren Partner M. Drews. Dieser sorgte für die notwendige Orientierung auf den drei Schimmstrecken, so dass stets die „Ideallinie“ gefunden wurde. Ein echter Teamwettbewerb! Beide Athleten hatten dennoch mit starker Schwimmkonkurrenz „zu kämpfen“ und konnten ihren Vorsprung vor einigen anderen Teams nur durch gute gemeinsame  Laufleistungen ausbauen.

Ertel und Drews absovierten nach 02:14:31 den 9. Platz in der Herrenwertung. Kurios war, dass Torsten Meyer nur kurz nach den Beiden ins Ziel kam (eine konkrete Zielzeit liegt nicht vor). Trotz der zeitlichen Verzögerung, als er die Versorgung seines verletzten Bruders mit betreute, konnte er sich dennoch mit ganz starken Schwimm- und Laufleistungen an das Team Ertel/Drews heranarbeiten.

 

Der Ursprung von SwimRun findet sich in Schweden. Ö till Ö („The Swimrun world championship“) ist ein seit 2006 jährlich stattfindender Ausdauerwettkampf in den Stockholmer Schärengarten, bei dem 75 km abwechselnd laufend und schwimmend in Zweier-Teams bewältigt werden. Von Insel zu Insel (schwedisch: „Ö till Ö“) werden dabei 65 km zu Fuß und 10 km schwimmend in der meist kalten Ostsee als Team zurückgelegt. Unglaublich lange Distanzen, die wirklich professionelle Top-Sportler-Eigenschaften erfordern.

 

Zum Glück waren die Distanzen in Oldenburg nicht so lang und konnten mit der vorhandenen „Triathlon-Kondition“  der HTB-Sportler gut absolviert werden. Die Organisation war perfekt.

 

 Bericht: C. Ertel/N. von Döllen

 

Einen kleinen Eindruck vom Wettkampf erhält man hier: http://www.youtu.be/j1aKQHD7txI